Lange und kurze Läufe

Die Schwäche vor zwei Wochen lag wohl an irgendeiner Infektion, die ich postwendend an meine Frau weitergereicht habe. Jedenfalls hing sie in den Seilen, als ich am Dienstag nach England aufbrach. Dankenswerterweise kam eine Freundin, um meine Frau zu unterstützen, sonst hätte ich den Trip absagen müssen und eine denkwürdige Begegnung mit Brian verpasst. Neben Brian traf ich aber auch nette Leute. Dazu gab es halbwegs hübsches Wetter und meist sogar recht anständiges Essen. Mittwoch nachmittag spielte ich mein Lieblingsspiel: ich zog mich im Büro um, übergab einem Kollegen meine Tasche und den Autoschlüssel und verabschiedete mich mit den Worten: Wir sehen uns in einer Stunde im Hotel. Kaum vor der Tür, machte ich nochmal kehrt und zog doch noch ein langärmeliges Teil über mein T-Shirt. Die Sonne verzog sich gerade und Wind kam auf, da wollte ich kein Risiko eingehen. Ich verabschiedete mich erneut und lief dann wirklich los. Und es war toll! Angenehmes Wetter, keine Magenprobleme, die Infektion vorbei und ich lief. Und lief und lief. Am Stadtrand von Eynsham entlang, dann nach Südwesten zwischen den Feldern hindurch. Nach dem zweiten Gehöft endete der Asphalt und ich lief auf einem Feldweg weiter. Der endete an einer Hecke, hinter der eine Traktorspur am Feldrand weiterführte. Die endete an einem Dickicht mit Trampelpfad. Danach das Ganze in umgekehrter Reihenfolge, bis ich auf Asphalt nach South Leigh kam. Dort musste ich mitzählen: erst kommen zwölf Häuser auf der rechten Seite, dann eine Lücke, dann fünf Häuser auf der linken Seite. Hinter dem dritten geht ein Weg links ab, der mich Richtung Ducklington führen sollte. Ich hätte zwar auch den direkten Weg über  High Cogges nach Witney nehmen können, der hätte aber an einer vielbefahrenen Landstraße entlang geführt, dazu hatte ich keine Lust und nahm lieber meinen Geheimpfad. Na ja, nicht ganz geheim. Unter Rindviechern scheint er ziemlich beliebt zu sein. Nach dem Regen der letzten Wochen haben die den Weg ziemlich übel zugerichtet. An der niedrigsten Stelle ging es 20 Meter durch den Sumpf. Schritt für Schritt suchte ich meinen Weg zwischen den Wasserlöchern und den Brombeerhecken am Rand. Nach einem Weidegatter kam ich wieder in zivileres Geläuf (Traktorspur auf Wiese). Ein Gatter später war ich dann auf befestigtem Untergrund. Und ich fühlte mich zumehemd besser! Ich ließ richtig laufen, erreichte den See, lief unter der A40 durch und über den Sportplatz rüber und kam glücklich ausgepowert am Church Green an.

Bis zum Wochenende (wieder in D) war ich gut erholt. Am Sonntag war Lauftreff vom Verein angesagt. Diesmal waren wir nur zu zweit, was vielleicht daran lag, dass ich kein Erinnerungsmail rausgelassen hatte. Wir beschlossen, einen langen Lauf zu probieren. Raus zum Monrepos, um den Golfplatz rum, über die Allee zurück, so weit alles klar. Statt durch den Favoritepark zur Bärenwiese zurückzulaufen, bogen wir links ab, den Heilbadweg hinunter nach Hoheneck. Von dort rechts den Neckar entlang bis Neckarrems und über Aldingen und Ossweil zurück. Am Ende standen 29km auf der Uhr. Als Fazit konnte ich festhalten, dass der erste lange Lauf des Jahres immer der härteste ist (alle anderen langen Läufe auch). Wobei der Lauf selbst noch nicht einmal so schlimm war. Aber die Erholungsphase hinterher war ätzend lang und mühsam.

Danach kam eine richtig saumäßige Aprilwoche. Es fing mit 25°C an und ging runter auf 5. Ich lief ein bisschen und werkelte im Garten. Heute, Sonntag, habe ich die Begrenzungsdrähte für den Rasenmäher verlegt, eine elende Schinderei, vor allem wegen der Körperhaltung. Aber es hilft alz nix, ich muss mit Mähen anfangen, sonst wächst mir das Gras über den Kopf. Gegen Abend bin ich noch in den Keller und habe an meinen Gewichten rumgezogen, bevor ich das Wochenende in der Sauna beendet habe.

Advertisements

Über Günter

Manager und Triathlet
Dieser Beitrag wurde unter Running veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s