Verkehrte Welt

Heute im Freibad:

Das Wetter war nicht so danach, also die ideale Gelegenheit, über Mittag in Ruhe ein paar Bahnen zu kloppen. Das Freibad ist nur ein paar hundert Meter neben der Firma, also rüber, rein in die Umkleide, raus aus der Umkleide, Dusche auf kalt und rüber zum Becken. Der übliche Anblick: Auf der abgetrennten Bahn mit dem großen Schild „Schnellschwimmer“ gehen zwei Tussen Bikinis baden. Ein Blick nach rechts: auf den übrigen sieben Bahnen tummeln sich drei Rentner im Renntempo. Also hab ich die Schnellschwimmerbahn leichten Herzens den ebensolchen Mädels überlassen und auf der Bahn daneben meine 2000 Meter abgespult. Vier Wochen Schwimmpause machten sich deutlich bemerkbar, über die Zeit breiten wir gnädig den Mantel des Schweigens. Dass mich der Kerl auf Bahn drei ungefähr fünf mal überrundet hat, tät ich gern verschweigen, aber Ehre, wem Ehre gebührt 😦

Immerhin hab ich am Dienstag eine gute Tat vollbracht. Mein Kleiner hat Dienstag Leichtathletik, da bring ich ihn hin und lauf so lang auf der Bahn (was ich ohne Ausrede nie tun würde). Auf der Bahn war ich an dem Tag (dem heißesten in diesem Jahr bisher) der einzige. Die vernünftigen Leute liefen abseits des Ovals im Schatten der Bäume spazieren. Aber modoufall muss ja Pyramide laufen… Wie ich so meine Runden drehe, wundere ich mich alle 400 Meter mehr über den Hempel, der oben ohne auf der Tribüne liegt und anscheinend pennt. Irgendwann wird mir das unheimlich und ich gehe nachschauen. Die leeren Bierdosen an seiner Seiten sagen mir alles. Ich wecke ihn behutsam auf und rate ihm, aus der Sonne zu gehen. Ohne meine Intervention hätte man den zwei Stunden später mit einem Spatel vom Beton kratzen können…

Die Pyramide in der Hitze hat mich doch ganz schön mitgenommen (1-2-3-2-1, wenn ihr es genau wissen wollt). Der DL über 16 km am nächsten Tag lief entsprechend mühsam. Die Schwimmeinheit heute war also nicht nur schwimmtechnisch dringend nötig, sondern auch trainingsrhythmisch höchst willkommen.

Morgen solls noch mal regnen. Da wäre eigentlich ein weiterer Lauf angebracht, aber ich will noch nicht übertreiben – mein linker Fuß hat bisher gut mitgespielt, da will ich ihn nicht überfordern. Also Rad. Das TT hat immer noch ein Schiel-(Schalt)Auge, das kommt sowieso nicht in Frage. Das RR ist auch zu schade für schlechtes Wetter. Also eine Härte-Einheit aufm stählernen Treckingrad. Halleluja!

Advertisements

Über modoufall

Manager und Triathlet
Dieser Beitrag wurde unter Sport, Swimming, Triathlon abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s